Willkommen auf den Seiten des DSV 1953 e.V.

Gerätturnen

Sportgrupppe Leiter Übungszeiten Ort
Gerätturnen Petra Schmidt

(p.schmidt@dsv1953ev.de)

Montag, 16:00 Uhr(Schnuppertraining)

Mittwoch, 16:00 Uhr

St. Benno-Gymnasium;

Pillnitzer Str. 39

01069 Dresden

Aktuelles:

Possendorfer Weihnachtspokalturnier 2017

Glückwunsch an unsere Sportler.

  • AK 8/9: 8. Platz Vanessa Liebegut
  • AK 10/11: 4. Platz Katka Schürer
  • AK 14: 4. Platz Ronja Schürer

 

Über uns:

 

Seit 1964 mit dem Turnen verbunden suchte ich 1980, damals Lehrerin für Sport und Biologie an einer Dresdner Schule, nach der Geburt meiner Tochter und dem Aufbau einer Turnmannschaft an meiner Schule eine Möglichkeit, mich wieder selbst turnerisch zu betätigen. Durch meinen Mann, der zu dieser Zeit an der Pädagogischen Hochschule Dresden studierte, wurde ich auf die HSG PHD aufmerksam und Mitglied deren Abteilung Gerätturnen. Als Übungsleiterin war damals Frau Sabine Potrawke tätig. Sie hatte gleichzeitig die Gymnastinnen unter ihren Fittichen. Unterstützt wurde die Sportlehrerin der Abteilung Studentensport der PHD damals von Herrn Dr. Matthias Wentzlau, der während seiner Studienzeit als Übungsleiter tätig war.

Die Turnerinnen der PH bestimmten das Niveau des Turngeschehens im Stadt- und Bezirksmaßstab mit. Hauptwettkampffeld war die Studentenliga, in welcher die Turnerinnen in vier Wettkampfklassen ihre Kräfte mit anderen Studieneinrichtungen maßen. Die Turnerinnen der „höheren“ Leistungsklassen nahmen an DDR-offenen Turnieren wie den Hallenturnfesten in Meißen und Freiberg, dem Miniturnen in Leipzig und Weimar, dem Cottbuser Turnermemorial oder dem Erich-Riedeberger-Turnertreffen in Leipzig teil.

Die Erfolge konnten sich sehen lassen:

  • 1983: Bezirkspokalsieger
  • 1984 belegt Birgit Gütersloh (noch heute aktiv und als Übungsleiterin tätig) bei den DDR-Studentenmeisterschaften den 5. Platz im Mehrkampf und wird in den Finalwettkämpfen am Boden Erste und auf dem Balken Dritte.
  • 1984: Die Mannschaft der Erwachsenenklasse II belegt einen hervorragenden 3. Platz beim FDGB-Pokal der DDR

Am 1. August 1986 nahm ich die Arbeit als Lehrerin im Hochschuldienst an der PH auf und betreute ab diesem Zeitraum die Turnerinnen der HSG zu denen sogar mit Susanne Schön eine ehemalige Olympiakandidatin (Moskau 1980) in unseren Reihen turnte.

1987 wurde unsere Kinderabteilung ins Leben gerufen. In der Partnerschule der PHD, der 109. POS (Allgemeinbildende Polytechnischen Oberschule), sichtete ich turntalentierte Kinder der ersten bis vierten Klassen. Wir trainierten fleißig zweimal wöchentlich. Im gleichen Jahr konnten wir schon eine Turnerin zur Stadtbezirksspartakiade melden, die dann in der Kinderklasse IV den ersten Platz belegte. Im darauf folgenden Jahr starteten wir mit elf Turnerinnen, siegten in allen angetretenen Wettkampfklassen und belegten weitere vordere Plätze.

Nachwuchssorgen brauchten wir uns von nun an nicht mehr zu machen. Ganz im Gegenteil. Wir konnten für uns gute Turnerinnen des Trainingszentrums Dresden-Mitte gewinnen, welche die Delegierung an die Kinder- und Jugendsportschule nicht geschafft hatten.

Aus diesen kleinen Turner„küken“, die 1989/1990 ihr Training bei uns begannen, entwickelten sich unsere Leistungsträger, die in den 90er Jahren und bis heute die großen Erfolge erzielt haben. Heute sind die nunmehr jungen Damen neben ihrer eigentlichen sportlichen Aktivität als Übungsleiterinnen und Kampfrichterinnen für unseren Verein und für den Sächsischen Turnverband tätig.

Stellvertretend für viele Erfolge sollen hier nur die ausgezeichneten Ergebnisse auf Landesebene genannt sein:

Landesbestenermittlung Mannschaft

Jugend B6:

    • 1997 6. Platz Erwachsene B6: 1997 1. Platz
    • 1998 3. Platz 1998 1. Platz
    • 1999 5. Platz 1999 1. Platz
    • 2000 5. Platz 2000 1. Platz

Erwachsene B7:

    • 2001 2. Platz
    • 2002 1. Platz
    • 2003 1. Platz

Dazu kamen bundesweit vordere Platzierungen bei Deutschen Turn- und Sportfesten, z.B. 2002 in Leipzig belegte Ute Müller den zweiten Platz in der Altersklasse 50, Birgit Gütersloh wurde Sechste in der Altersklasse B 40 und unsere Patricia Wehrenpfennig errang in einem Starterfeld von Über 200 Turnerinnenaus ganz Deutschland den vierten Platz in der Leistungsklasse B7.

Unsere Abteilung Gerätturnen hat seit dem Neubau des St.-Benno-Gymnasiums eine enge Beziehung zu dieser Schule und zum Berthold-Brecht-Gymnasium. Übungsleiter unserer Abteilung unterstützen beide Schulen bei der Durchführung der Arbeitsgemeinschaften „Gerätturnen“ und tragen zur materiellen Absicherung mit Kleinsportgeräten bei. Geeignete Turnerinnen wurden und werden Mitglied in unserem Verein.

Im Juni 1992 schloss sich die Turnabteilung des Sportvereins „Dynamo Zentral“ unserem Verein an.

Seit 1996 können unsere Turnerinnen in der Sporthalle des St.-Benno-Gymnasi-ums drei mal wöchentlich trainieren. Allerdings führte das Hochwasser 2002 zu einem tiefen Einschnitt in unser Trainings- und Wettkampfgeschehen: Unser Spannstufenbarren (ehemals mühsam aus Wittenberg mit dem PKW transportiert) konnte nicht rechtzeitig vor dem Wasser geborgen werden, die Sporthalle selbst war ein ganzes Jahr nicht nutzbar. Wir fanden jedoch sofort Hilfe beim TSV Rotation. Der Verein um Trainerin Kerstin Illner bot uns seine Trainingszeiten in der Turnhalle der 102. Grundschule zur Mitnutzung an. Dies haben wir dankbar angenommen und konnte so wie bisher drei mal in der Woche weitertrainieren. An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an alle „Rotationer“ um Kerstin Illner.

Leider hat sich unsere Mitgliederzahl 2002 stark verringert. Viele Turnerinnen meldeten sich nach dem Hochwasser nicht mehr, so dass wir Anfang des Jahres 2003 in der 52. Grundschule nach neuen Turnerinnen Ausschau hielten. Mit dem Schuljahr 2003/2004 begannen auch 10 kleine Turnerinnen mit dem Einmaleins des Turnens in der nun wieder nutzbaren Halle des St.-Benno-Gymnasiums.

Großzügige Spenden verbesserten die Bedingungen in der ohnehin schon gut ausgestatteten Halle: Der Verein erhielt zwei 12 x 2-Meter Bodenmatten als Spende des Sächsischen Turnverbandes aus den Gerätesätzen des Leipziger Turnfestes 2002 und konnte aus Fördergeldern einen Sprungtisch und einen neuen Spannstufenbarren erwerben.